Asexualität

 

 

Asexualität bezeichnet allgemein ein Fehlen bzw. Freisein von Sexualität, d.h. etwa an sexuellen Anlagen, Impulsen, Orientierungen, Werthaltungen oder Zuschreibungen.


Bedeutungsfeld des Begriffs

Da unter "Sexualität" meist ein biologischer Zusammenhang gemeint ist, bedeutet "Asexualität" in bisherigen lexikalen Zusammenhängen zuallererst ein Fehlen sexueller Anlagen (Deformation oder Veränderung bestimmter Gene, Ausprägung der sekundären Geschlechtsmerkmale, etc.). So werden ungeschlechtliche Tiere, Organismen oder Pflanzen als "asexuell" bezeichnet. Aber „Asexualität“ kann im Sinn des Fehlens der Libidoi oder der Geschlechtsdrüsen gebraucht werden, womit die allgemeine Bedeutung auf funktionelle Elemente (z.B. Steuerung des Hormonhaushalts) erweitert wird.

"Sexualität" bezeichnet allerdings ebenso die genuin psychischen, sozialen und kulturellen Aspekte im Umgang von Geschlechtern miteinander bzw. ohne einander, so dass bei Ausklammerung der Tier- und Pflanzenwelt unter "Asexualität" ein Fehlen bzw. Freisein von oder ein Mangel an geschlechtlichen Beziehungen von einzelnen Menschen oder Gruppen von Menschen verstanden werden kann.

Klar abzutrennen vom Begriff der Asexualität ist die Thematik der Menschen ohne Beziehungserfahrung, denn bei letzteren ist der Verzicht auf Sexualität nicht freiwillig und damit oft mit großem Leidensdruck verbunden.


Asexualität bei Menschen

Es gibt bisher noch keine offizielle oder wissenschaftliche Definition von Asexualität speziell für den Menschen, aber im Grunde kann als „asexueller Mensch“ z.B. ein Mensch verstanden werden, der ? unabhängig von seinem Geschlecht ? kein Bedürfnis nach sexueller Interaktion mit einer anderen Person hat („sexuelle Lustlosigkeit“). Die Kurzdefinition eines asexuellen Menschen der Official Asexual Society in den Niederlanden lautet: „Geboren ohne sexuelle Gefühle“ („Born without sexual feelings“).

Die Internet-Plattform Asexual Visibility and Education Network (AVEN) beschreibt etwa vier verschiedene Typen der Asexualität bei Menschen:

Typ A
Personen, die einen sexuellen Trieb verspüren, sich aber sexuell nicht von anderen Personen angezogen fühlen. Diese Personen haben eine Art biochemisches Bewusstsein von Sex, praktizieren vielleicht auch Masturbationi, würden aber nie mit einer Person sexuell interagieren.

Typ B

Personen, die sich von anderen angezogen fühlen, aber keinen Sexualtrieb verspüren. Sie haben tiefe emotionale Verbindungen zu anderen, sie lieben vielleicht auch eine andere Person – aber ohne jedes Bedürfnis, mit ihrem oder ihrer Geliebten sexuell zu interagieren. Das heißt nicht, dass es in ihren Partnerschaften nicht Zärtlichkeit und Körperlichkeit gibt, nur eben keinen Sex.

Typ C
Personen, die sowohl sexuelle Triebe verspüren als auch die emotionale Anziehungskraft anderer Personen, die jedoch trotzdem nicht sexuell interagieren. Sie masturbieren im Zweifelsfall und lieben eine andere Person. Aber sexuelle Interaktion mit ihrem oder ihrer Geliebten und die „reine“ Liebe zu dieser Person sind für sie etwas völlig verschiedenes, das nicht zusammengehört.

Typ D
Personen, die weder einen sexuellen Trieb verspüren noch die emotionale Anziehungskraft anderer Personen. Das heißt jedoch nicht, dass diese Personen keine engen und emotionalen Freundschaften kennen oder haben, aber sie verspüren keinen Reiz an Liebe oder sexueller Interaktion.


Problematik der Kategorisierung
Diese Kategorien sind jedoch nicht als umfassende Definitionen zu verstehen, sondern eher als eine Spannweite der Erfahrungen von Menschen, die sich selbst als asexuell bezeichnen. Sie werden auch nicht durchgehend als brauchbare Klassifizierung angesehen, da sich Menschen, die sich in mehrere oder auch keine dieser Kategorien einordnen würden, selbstverständlich trotzdem als asexuell sehen können. Umgekehrt können sich selbstverständlich auch Menschen, die sich selbst in die Kategorien A bis C einordnen, als nicht asexuell sehen, weil sie beispielsweise Masturbation als Sexualität mit sich selbst verstehen und erleben oder Fetischismusi als Sexualität mit einem unbelebten Gegenstand, usw.

1
 
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Asexualität aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Powered by Drupal